Freitag, 27. September 2013

Lösung: Schlechter DVB-T Empfang

DVB-T bietet vielerorts die wichtigsten TV-Kanäle in digitaler und hervorragender Qualität.
Das mit der "hervorragenden Qualität" stimmt leider nicht immer....
Aber wie bekomme ich vernünftigen Empfang? Ein Problem, womit ich mich lange beschäftigt habe und die Lösung möchte ich nicht vorenthalten.

Position der Antenne:
Die Empfangsqualität wird stark von der Position der Antenne beeinflußt. Andere elektrische Geräte und dicke Wände können den Empfang stören. Also stellt man die Antenne am besten in die Nähe eines Fensters.
Außerdem ist es auch wichtig zu wissen, wo denn der nächste DVB-T-Sendemast steht. Steht dieser zum Beispiel westlich von der Wohnung, man stellt die Antenne jedoch an ein östliches Fenster der Wohnung, kann der Empfang auch wieder leiden.
Auf dieser Karte kann man nachschauen wo der nächste Sendemast steht und dort sieht man auch, ob man eine Zimmer-, Außen- oder Dachantenne benötigt.

Hab ich selbst mit Paint gemalt XD

Die Antennenarten und Modelle:
Es gibt grob gesehen drei verschiedene Arten: Zimmerantennen, Außenantennen und Dachantennen. Je nachdem wie gut oder schlecht der Empfang in der Wohnung (oder im Haus) ist, benötigt man eine entsprechende Antenne. Hat man laut der oben verlinkten Karte guten Empfang, reicht eine Zimmerantenne. Diese hauchdünnen Antennen, die meistens bei DVB-T-Sticks dabei sind, taugen erst mal recht wenig. Für innen empfehle ich die starke aber günstige Stabantenne von VEGA. Die hat bereits ein 4 Meter langes Kabel und kann daher auch weiter weg vom Fernseher positioniert werden. Außerdem eignet sie sich gut für den mobilen Einsatz, zum Beispiel mit dem Notebook. Ich habe diese Antenne mehrfach daheim und unterwegs in Gebrauch.

Reicht eine Zimmerantenne nicht mehr aus, benötigt man eine Außenantenne, zum Beispiel die DA-6000 mit 20 dB Verstärker. Bevor man diese Antenne fest an der Außenwand montiert, sollte man natürlich prüfen, ob die Position geeignet ist und man dort guten Empfang hat ;) Bitte stellt keine Zimmerantennen nach draußen, da diese oft keine Feuchtigkeit oder Kälte vertragen und dann kaputt gehen.

Wenn man wirklich schlechten Empfang hat, dann muß man zum Non-Plus-Ultra greifen: Die Vivanco TVA 502 Dachantenne mit 28 dB Verstärkung (outdoor standard). Wie man schon vermutet, wird diese Antenne auf dem Dach montiert. 8,5 Meter Kabel sind auch schon dabei. Wenn man selbst damit noch schlechten Empfang haben sollte, dann kann man nur noch auf Satellit- und Kabelfernsehen zurückgreifen...

Will man mehrere Geräte an eine Antenne anschließen, benötigt man zudem noch einen Verteiler, bzw. eine Weiche. Oben wird die Antenne angeschlossen und unten kann man dann bis zu drei Fernseher, bzw. Receiver anschließen.


Und noch ein Tipp: 
Wenn man eine neue Antenne installiert hat, bzw. die Antenne neu ausgerichtet hat, sollte man den Sendersuchlauf des Fernseher noch mal durchlaufen lassen. Der Fernseher/Receiver kann sich so besser auf die Signale einstellen und findet vielleicht sogar noch neue Sender, die vorher nicht empfangen werden konnten.

So sollte gutem DVB-T Empfang nichts mehr im Weg stehen :)


Hinweis: Dieser Bericht wurde in abgeänderter Form bei "Textbroker" als Beispieltext eingereicht!

1 Kommentar:

Jürgen hat gesagt…

Ich hatte genau das gleich Problem, wie du auf deiner Skizze schilderst! Deshalb habe ich mir auch eine DVB Antenne gekauft! Seitedem bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Empfang!